Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Auszeichnungen

JUVE-Handbuch
Die besten deutschen Wirtschaftskanzleien - Empfohlene Kanzlei für Arbeitsrecht 2018/2019

FOCUS
Top-Wirtschaftskanzlei 2018
Top-Privatanwälte 2018

Handelsblatt
Deutschlands beste Anwälte 2018

Best Lawyers
The Best Lawyers in Germany 2019

[mehr]


Aktuelle Vorträge und Seminare

21.01. - 25.01.2019
Grundlagen des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts
Haufe-Akademie

22.03. - 23.03.2019
Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung des EuGH auf das Arbeitsrecht und die Beratungspraxis
Bielefelder Fachlehrgang

27.05.2019
Arbeitsrecht im europäischen Kontext - Methodik und aktuelle Rechtsprechung
Rechtsanwaltskammer Hamm

[mehr]

News


Zurück zur Übersicht

02.03.2018

LAG Köln: Fristlose Kündigung wegen sexueller Belästigung auch bei vereinbarter unwiderruflicher Freistellung nach bereits ausgesprochener ordentlicher Kündigung

Weder die im Zusammenhang mit einer bereits ausgesprochenen ordentlichen Kündigung vom Arbeitgeber erklärte unwiderrufliche Freistellung noch die dem Arbeitgeber eröffnete Möglichkeit, sich von seinem leitenden Angestellten durch einseitigen Auflösungsantrag gegen Zahlung einer Abfindung zu trennen, schließt eine fristlose Kündigung von vornherein aus. Liegen besondere Umstände vor, kann es dem Arbeitgeber trotzdem unzumutbar sein, die ordentliche Kündigungsfrist abzuwarten. Eine sexuelle Belästigung i.S.v. § 3 Abs. 4 AGG stellt nach § 7 Abs. 3 AGG eine Verletzung vertraglicher Pflichten dar. Sie ist "an sich" als wichtiger Grund i.S.v. § 626 Abs. 1 BGB geeignet, eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen.



Zurück zur Übersicht