Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Auszeichnungen

JUVE-Handbuch
Die besten deutschen Wirtschaftskanzleien - Empfohlene Kanzlei für Arbeitsrecht 2019/2020

FOCUS
Top-Wirtschaftskanzlei 2019
Top-Privatanwälte 2019

Handelsblatt
Deutschlands beste Anwälte 2019

Best Lawyers
The Best Lawyers in Germany 2021

WirtschaftsWoche
Beste Anwaltskanzleien 2020 in dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

[mehr]


Aktuelle Vorträge und Seminare

20.07. - 24.07.2020
Grundlagen des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts
Haufe-Akademie

11.09. - 12.09.2020
80. Tagung der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht
Deutscher Anwaltverein e.V.

24.10.2020
Arbeitsrecht im europäischen Kontext
Rechtsanwaltskammer Hamm

06.11.2020
Sächsischer Arbeitsrechtstag
Institut für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Leipzig

[mehr]

News


Zurück zur Übersicht

04.06.2019

BSG: Honorarärzte im Krankenhaus sind regelmäßig sozialversicherungspflichtig

Ärzte, die als Honorarärzte in einem Krankenhaus tätig sind, sind in dieser Tätigkeit regelmäßig nicht als Selbstständige anzusehen, sondern unterliegen als Beschäftigte des Krankenhauses der Sozialversicherungspflicht. Bei einer Tätigkeit als Arzt ist eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nicht von vornherein wegen der besonderen Qualität der ärztlichen Heilkunde als Dienst "höherer Art" ausgeschlossen. Entscheidend ist, ob die Betroffenen weisungsgebunden beziehungsweise in eine Arbeitsorganisation eingegliedert sind. Letzteres ist bei Ärzten in einem Krankenhaus regelmäßig gegeben, weil dort ein hoher Grad der Organisation herrscht, auf die die Betroffenen keinen eigenen, unternehmerischen Einfluss haben. Auch die Tätigkeit als Stationsarzt setzt regelmäßig voraus, dass sich die Betroffenen in die vorgegebenen Strukturen und Abläufe einfügen. Hinzu kommt, dass Honorarärzte ganz überwiegend personelle und sachliche Ressourcen des Krankenhauses bei ihrer Tätigkeit nutzen. Ein etwaiger Fachkräftemangel im Gesundheitswesen hat keinen Einfluss auf die rechtliche Beurteilung des Vorliegens von Versicherungspflicht. Sozialrechtliche Regelungen zur Versicherungs- und Beitragspflicht können nicht außer Kraft gesetzt werden, um eine Steigerung der Attraktivität des Berufs durch eine von Sozialversicherungsbeiträgen "entlastete" und deshalb höhere Entlohnung zu ermöglichen.

BSG, Urteil vom 04.06.2019, B 12 R 11/18 R



Zurück zur Übersicht