Fachkanzlei für Arbeitsrecht

Auszeichnungen

JUVE-Handbuch
Die besten deutschen Wirtschaftskanzleien - Empfohlene Kanzlei für Arbeitsrecht 2018/2019

FOCUS
Top-Wirtschaftskanzlei 2019
Top-Privatanwälte 2019

Handelsblatt
Deutschlands beste Anwälte 2018

Best Lawyers
The Best Lawyers in Germany 2020

[mehr]


Aktuelle Vorträge und Seminare

22.07. - 26.07.2019
Grundlagen des Arbeits- und Betriebsverfassungsrechts
Haufe-Akademie

03.09.2019
8. Potsdamer Rechtsforum
Entwicklung des europäischen und nationalen Urlaubsrechts

07.09.2019
Erfurter Tage des Arbeitsrechts
Aktuelle Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs

[mehr]

News


Zurück zur Übersicht

19.12.2018

BAG: Beschäftigung von Arbeitnehmern über die Regelaltersgrenze hinaus

Eine Vereinbarung zwischen den Arbeitsvertragsparteien über das Hinausschieben des auf das Erreichen der Regelaltersgrenze bezogenen Beendigungszeitpunks des Arbeitsverhältnisses i.S.v. § 41 Satz 3 SGB VI bedarf keines Sachgrunds. Diese Regelung ist jedenfalls insoweit unionsrechtskonform, als sie das Hinausschieben des Beendigungszeitpunkts ohne Änderung der sonstigen Arbeitsbedingungen ermöglicht. Die Vorschrift ist mit mit Art. 12 Abs. 1 GG vereinbar, der die Vertragsfreiheit der Beschäftigten im beruflichen Bereich schützt. Der Staat hat die Verpflichtung, das Individualarbeitsrecht so zu gestalten, dass die Grundrechte der Parteien zu einem angemessenen Ausgleich gebracht werden. Im Rahmen desses durfte der Gesetzgeber davon ausgehen, dass es in dieser Konstellation keines Sachgrunderfordernisses an die Befristung bedarf, um diese Arbeitnehmer, die durch den Bezug einer Altersrente abgesichert sind, vor einer unangemessenen Beeinträchtigung ihres Grundrechts aus Art. 12 Abs. 1 GG zu schützen. DieVorschrift verletzt auch nicht Art. 3 Abs. 1 GG.

Urteil des BAG vom 19.12.2018, Az.: 7 AZR 70/17



Zurück zur Übersicht